Merzmensch

DADAistisches und dadaLOSES

Selbsgefälligkeit

2 Kommentare

Jene suesse Droge, jenes Gift, das den Menschen des Verstandes beraubt
und seine Sinne mit Illusionen der Harmonie berauscht. Der Mensch mag
sich selbst gefaellig sein – es befluegelt sein Ego, es versuesst
seinen bittren Allltag, es vergroessert seine Subjektivitaet.

Keineswegs moechte ich die Menscheit mit meinen subjektiven Masstaeben
messen, geschweige denn geisseln (dann schon „Mea maxima culpa“
ausrufend). Jedoch eine Selbstreflektivitaet scheint oefters vom
berauschten Verstande verdraengt zu sein. Und dann wachsen die Riesen
hoch hinauf zu den Wolken, ohne zu merken, wie laecherlich diese Riesen
sind.

Ich rufe auch keineswegs auf, sich selbst zu hassen. Doch kritisch sein.

Advertisements

2 Kommentare zu “Selbsgefälligkeit

  1. Na gut, ich erschieß mich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s