Merzmensch

DADAistisches und dadaLOSES

Statistische Untersuchung

Hinterlasse einen Kommentar

Die nächste U-Bahn verspätete sich mal wieder, als zwei junge Männer den Fahrgast Leonard ansprachen, der auf den Zug zu warten im Begriff war:

– Guten Tag, – sprachen sie, – wir führen gerade eine Statistische Untersuchung durch. Dürfen wir Ihnen unverbindlich und anonym ein Paar Fragen stellen?
– Gut, – der Fahrgast Leonard war einverstanden. Die Wartezeit bis zur nächsten Bahn musste er irgendwie sinnvoll überbrücken.

Der eine junge Mann öffnete sein Notizblock und anfing.

– Erstens: waren Sie irgenwann an der Konstruktion eines Raumschiffes beteiligt?
– Nein, – sagte Fahrgast Leonard etwas verwundert.
– Gut. Zweite Frage: was haben Sie heute zum Frühstück gegessen: einen Apfel oder eine Birne?
– Moment mal, gibt es da noch was anderes zur Auswahl? – der Fahrgast Leonard tippte auf den Notizblock des jungen Mannes.
– Apfel oder Birne, – wiederholte der junge Mann.
– Und wenn ich eine Orange, oder gar keine Früchte zum Frühstück hatte? – versuchte der Fahrgast Leonard, sich die Klarheit zu verschaffen.
– Apfel oder Birne, – wiederholte hartnäckig der junge Mann.
– Nee, ich möchte mich enthalten, bei der eingegrenzten Auswahl.
– OK, – sprach der junge Mann ruhig. – Und nun die letzte Frage: sind Sie für oder gegen die Vorurteilssteuer?
– Gegen was? Foltersteuer?
– Nein, Vorurteilssteuer.
– Was ist denn Vorteilssteuer? – der Fahrgast Leonard war verzweifelt.
– Ach nein, ich meine Vor-Ur-Teils-Steuer, – der junge Mann artikulierte deutlich, doch der Fahrgast Leonard gab auf.

Zu seinem Glück war der Zug angekommen und er nutzte diese Gelegenheit auf eine flinke und für seinen Jahrgang sogar bewundernswerte Art und Weise, indem er in die Türe der U-Bahn hineinsprang und so die Flucht ergriff.

Die zwei jungen Männer zuckten mit Schultern und gingen den Steig entlang zu den stählernen Sitzbänken, wo der Poet thronte.

Ungefähr so:

Poet

Der Poet thronte auf einer Bank mit seinem wunderbaren Hut. Die zwei junge Männer näherten sich andächtig und reichten dem Meister den Notizblock. Der Genie streifte seines edlen Blickes über die Seiten und deklamierte:

Wo Andereins zu Sternen strebt,
Kannst Du Dich nicht einmal entschliessen
Was soll es geben: welch gar furchtsam Frucht
Des Edens: Apfel oder Birne?
Doch deinen Vorteil nicht zu schätzen
Ist wahrlich eine grausame Folter.
Dein ganzes kleines Leben – ach! – besteht aus Vorurteilen.
Ergreifst Du stets die Flucht. Was kannst Du, ausser Dich zu eilen?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s