Merzmensch

DADAistisches und dadaLOSES

Schule der JA!-Nichtsager

12 Kommentare

Eine neue Abzockmaschine rollt durch Deutschland. Diesmal sind die kleinkramkriminelle ideenreicher denn je. Beliebt ist beispielweise folgende Methode.

§1. Papier. Sie bekommen einen Brief, sieht nach Werbung aus, wird daher weggeworfen. Was Sie nicht wissen, ist die Tatsache, dass dies ein fingierter Vertrag ist, den man entweder postal, oder telefonisch bestätigen muss.

§2. Telefon. Eines Tages ruft Sie jemand an, und fragt: „Sind Sie Herr ?“ – „Ja„, – sagen Sie, doch nun wird der Hörer aufgelegt. Und das von Ihnen gesagte „Ja“ ist die Bestätigung aus §1. Nun haben Sie einen mehrjährigen sinnlosen, aber von Ihnen zugestimmten Vertrag an der Backe. Denn dies ist wie eine fingierte Unterschrift, was besonders perfid an der Geschichte ist.

R0015748-l

Die Frage kommt auf:

Was tun?

Nun: hier ist die Antwort

Tretet der Schule der JA!-Nichtsager bei!

Wenn Sie also jemand an!-ruft, müssen Sie einfach vermeiden, „Ja!“ zu sagen.

Beispiel => (einfachheitshalber ist Ihr Name Kurt Merz)

Anrufer: Sind Sie Herr Merz?
Sie: Ja!
BOING! => Vertrag an der Backe!

Also:

Anrufer: Sind Sie Herr Merz?
Sie: Und wenn schon?
Anrufer: Wie heissen Sie bitte nochmal?
Sie: Das wissen Sie ja schon.
Boing! => Vertrag an der Backe!

Sie müssen auch „ja“ als Adverb vermeiden!

Also:

Anrufer: Sind Sie Herr Merz?
Sie: Und wenn schon?
Anrufer: Wie heissen Sie bitte nochmal?
Sie: Das wissen Sie bereits.
Anrufer: Wir rufen Sie aus Telekom (Lüge!) an. Es gibt ab dem nächsten Jahr eine Tarifänderung, doch Sie können auch nach dem alten Tarif weiterhin telefonieren. Möchten Sie also nach dem Tarif aus dem nächsten Jahr telefonieren, oder doch aus diesem Jahr?
Sie. Aus diesem Jahr.
Boing! => Vertrag an der Backe!

Die Verzweiflung der Abzocker steigt mit deren Ideenvielfalt – sie können auch aus ihrer Sprache Teile ra-us-schnei-den! Und zu einem „Ja!“ machen. Vermeiden Sie daher alle Wörter mit „ja“.

Also:

Anrufer: Sind Sie Herr Merz?
Sie: Und wenn schon?..
Anrufer: Wie heissen Sie bitte nochmal?
Sie: Das wissen Sie bereits.
Anrufer: Wir rufen Sie von Telekom an. Es gibt ab dem nächsten Jahr eine Tarifänderung, doch Sie können auch nach dem alten Tarif weiterhin telefonieren. Möchten Sie also nach dem Tarif aus dem nächsten Jahr telefonieren, oder doch aus diesem Jahr?
Sie. Ist mir egal.
Anrufer (verzweifelt): Was ist der erste Monat des Jahres?
Sie: Der nächste nach Dezember.
Anrufer (verzweifelt!): 2+2=4. Ja oder nein?
Sie: Ein grüner Kakadu!
Anrufer (verzweifelt!!): Sagen Sie doch endlich „JA!“
Sie: NEIN!
Anrufer (weinend): Was soll ich nur machen? Mein Chef übt auf mich Druck aus: wenn ich nicht genügend Kunden veräpple, wird er meinen Gehalt kürzen!
Sie: Mein Rat: selbst kündigen! Und eine gute vertrauunswürdige Firma suchen.
Anrufer (erfüllt mit Hoffnung): Meinen Sie das wirklich? Stimmt! Soll ich diesen verdammten Callcenter zum Teufel jagen und kündigen, und reinen Gewissens eine schöne Arbeit suchen, die den Menschen mit Freude und Glück erfüllt?!
Sie: Oh ja!
Boing! => Vertrag an der Backe!

Ergo: seien sie auf der Hut!


Flattr this

Advertisements

12 Kommentare zu “Schule der JA!-Nichtsager

  1. Nein, nein, nein, nein, nein, dies ist nicht übertrieben.
    :no:

  2. Ahm, ich bin etwas irritiert. ist das ernst gemeint? Wenn ja, erinnere ich mich schnell daran, dass man jeden Vertrag ohne Laufzeit und Kosten kündigen kann, von dem man nichts weiß.

    • Hier ist alles in doppelte weise ernst und meta-ernst gemeint. 😉
      Nur diese Anruf-Praxis ist wirklich leider neulich hierzulande aufgetreten. Wahrscheinlich haben die alten Methoden nicht mehr funktioniert…

      Das Problem ist, man habe rechtlich über diesen Vertrag gewusst, da man ja ihn vorhin brieflich bekommen hatte. Und dann hat man rechtlich da zugestimmt, weil das „Ja“ anscheinend dafür ausreichte… (Ich werde mal nach dem Artikel über diese Vorfälle suchen).

  3. Ja,ja,ja, das ist herrlich geschrieben, lieber Merschmensch. Aber während ich deinen Beispieldialogen folgte, wuchs in mir das Unbehagen. Habe ich in den letzten Monaten dutzende von Verträgen abgeschlossen, die vielleicht morgen schon wie ein Tsunami übermich hinwegrollen und mein ganzes Geld mitreißen?

  4. Weia, nun hast Du eine neue Geschäftsidee angestoßen :DD

  5. Lösung: Telefon abmelden, Handy wegwerfen, Briefkasten abschrauben, nach Japan auswandern.

    Boing! => Vertrag an der Backe!

  6. 是的 是的 是的 是的 是的 是的!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s